Praxistipp 2

Wissenschaftskommunikation mit Social Media – Die Wahl der richtigen Tools

Illustration

Wissenschaftskommunikation in sozialen Medien wird für Forschende immer relevanter, insbesondere für Ökonom:innen, deren Forschungsergebnisse oft politische Konsequenzen und Einfluss auf gesellschaftliches Handeln haben.

Beiträge nur nach Bauchgefühl hochzuladen führt jedoch häufig nicht zur gewünschten Aufmerksamkeit. Die Leitlinie des National Co-ordinating Centre for Public Engagement (kurz NCCPE) nimmt Wissenschaftler:innen an die Hand und leitet sie durch den Planungsprozess für eine effektive Online-Kommunikation. Wir haben hier die Kernergebnisse für Sie zusammengefasst.

Ihre Herangehensweise und Plattform wird bestimmt von Ihrem Ziel und den Menschen, die Sie ansprechen möchten.

Hier sind einige Top-Tipps für die Auswahl der richtigen Plattform:

  • Erstellen Sie ein neues Konto für arbeitsbezogene Beiträge und halten Sie es von Ihrem persönlichen Konto getrennt.
  • Plattformen wachsen und sterben, die Menschen, die sie nutzen, verändern sich. Wenn Sie diese Veränderungen im Auge behalten, können Sie Ihre Taktik anpassen, um sicherzustellen, dass Sie immer auf Ihr Ziel hinarbeiten.

Hier ist ein Überblick über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Plattformen.

Twitter

Twitter ist ein Nachrichten- und Social-Networking-Dienst, bei dem Benutzer:innen Nachrichten, sogenannte „Tweets“, posten und mit ihnen interagieren.

VORTEILE

  • Kann hervorragend für die Zusammenarbeit mit Journalist:innen, politischen Entscheidungsträgern, Museen, Abgeordneten und anderen Fachleuten und öffentlichen Interessengruppen (z.B. Umwelt-/Patientengruppen) genutzt werden; insbesondere wenn Sie über 1.000 Follower haben
  • Eignet sich auch bei weniger als 1.000 Followern gut, wenn Sie die Scientific Community erreichen wollen (vgl. „Scientists on Twitter: Preaching to the choir or singing from the rooftops?“)
  • Hat eine große Nutzerbasis
  • Hashtags können verwendet werden, um Kampagnen zu verfolgen
  • Andere Twitter-Nutzer:innen können in Tweets getaggt werden, um den Dialog zu fördern und Netzwerke zu erweitern
  • Bilder und Videos können genutzt werden, um mehr Eindrücke zu generieren
  • Kann verwendet werden, um eine interessante Überschrift und einen Aufruf zum Handeln zu geben, indem auf externe Inhalte verlinkt wird
  • Das Zeichenlimit für jeden Beitrag hilft sicherzustellen, dass Ihre Inhalte prägnant und schnell zu lesen sind.
  • Sehr offen und öffentlich
  • Leicht, die Stimmung zu einem bestimmten Thema zu erfassen
  • Sie können Listen (wie Filter) verwenden und Teilmengen von teilnehmenden Followern hinzufügen
  • Twitter-Takeover-Tage sind ein nützliches Werkzeug für Forscher:innen, um ihre Forschung mit einem anderen Publikum zu teilen
  • Äußerst nützliche Plattform, um Informationen zu verbreiten, sich mit Einzelpersonen zu beraten und auch Einzelpersonen in die Diskussion einzubeziehen
  • Einfache Nachverfolgung der Reichweite und des Engagements jeder Interaktion über Twitter-Analysen
  • Schulen, Hochschulen, Universitäten und Berufsverbände nutzen Twitter häufig als Form der Kommunikation über ihre Aktivitäten

NACHTEILE – Dinge, über die man nachdenken sollte

  • Es braucht eine Richtung und eine sorgfältige Planung, um nützlich zu sein, und es muss ein echtes Bewusstsein dafür vorhanden sein, wer Twitter nutzt.
  • Twitter hat das Potenzial, exzellent zu sein, weil es nur wenige Einschränkungen gibt, wer in Ihrem Netzwerk sein kann (im Vergleich zu Facebook, das sich auf akzeptierte Freunde verlässt), aber die Sichtbarkeit auf Twitter kann eine Herausforderung sein, wenn Sie nur ein Account in einem Netzwerk von Hunderten sind.
  • Bei Twitter hat man oft das Gefühl, dass viele Leute schreien und niemand zuhört – echtes Engagement anzuregen, kann schwierig und zeitaufwendig sein.

Facebook

Facebook ist eine Social-Networking-Website, die es den Benutzer:innen ermöglicht, Kommentare zu posten, Fotos zu teilen, Links zu anderen Websites zu posten und kurze Videos anzusehen und zu teilen.

VORTEILE

  • Wird von einem breit gefächerten Publikum genutzt, das sich aus verschiedenen Altersgruppen zusammensetzt, jedoch im Vergleich zu anderen Plattformen eher bei älteren Altersgruppen beliebt ist
  • „Gruppen“ und „Pages“ können erstellt werden, um diejenigen zusammenzubringen, die an bestimmten Themen interessiert sind
  • Hervorragend geeignet, um ein allgemeines Publikum anzusprechen, für Offline-Engagement-Möglichkeiten zu werben und Online-Engagement durch öffentliche Veranstaltungen zu erhalten (z.B. Live-Streaming). Dies kann bezahlte Werbung erfordern
  • Ermöglicht das Teilen von Schlagzeilen, Links, Videos, Bildern und das Markieren von anderen Nutzer:innen, um mehr zu erfahren. Keine Begrenzung der Wortanzahl – dies ermöglicht es Ihnen, nuancierter zu sein
  • Facebook LIVE ermöglicht die Analyse, wann das Engagement während einer Übertragung stattfindet.
  • Gut geeignet, um für Veranstaltungen zu werben und Informationen zu verbreiten, und nicht, um wechselseitige Interaktionen anzuregen.

NACHTEILE – Dinge, über die man nachdenken sollte

  • Eher kommerzieller Fokus – es können einige Kosten anfallen, z. B. für bezahlte Werbung.
  • Kann kurze Konversationen fördern und aufrechterhalten, aber diese neigen dazu, langsam zu sein (Warten auf Antworten, etc.) und erfordern den anfänglichen Input und das Publikum.
  • Die Nützlichkeit von Facebook nimmt ab, da sich die Algorithmen ändern, was bedeutet, dass normalerweise finanzielle Investitionen erforderlich sind, um die Sichtbarkeit zu erhalten.
  • Ihr Netzwerk stützt sich auf akzeptierte Freund:innen. Diese Personen möchten sich möglicherweise nicht an Ihrer Forschung oder berufsbezogenen Aktivität beteiligen
  • Eingebaute Analysewerkzeuge sind klobig und schwer zu bewerten.

LinkedIn

LinkedIn ist ein internationales soziales Medium und hat gerade 2020 einen großen Aufschwung erfahren, wenn es darum geht, sich mit Menschen aus unterschiedlichen Kontexten beruflich zu vernetzen.

VORTEILE

  • Bringt Forschungsergebnisse in die Unternehmenspraxis
  • Eignet sich gut bei anwendungsorientierten Wissenschaftsthemen und -lösungen für Herausforderungen in der Praxis
  • Eignet sich für die Suche nach potenziellen Arbeitgebenden oder Kooperationspartnern aus der Wirtschaft
  • Eignet sich für die Vernetzung und zur Information.
  • Dienlich zur Verbreitung von Inhalten
  • Die Mehrheit der Nutzenden ist mit vollem Namen und Profil vertreten. Daher geht es auf LinkedIn sehr höflich zu – im Gegensatz zu Twitter

NACHTEILE – Dinge, über die man nachdenken sollte

  • Es gibt kommerziellen Content
  • Sie benötigen Ressourcen, um in Dialog zu treten

Snapchat

Snapchat ist eine Social-Networking-Anwendung, die zum Teilen von Fotos, Videos, Text und Zeichnungen verwendet wird. Nachrichten verschwinden nach ein paar Sekunden oder nach 24 Stunden aus der Anwendung, je nachdem, wie die Anwendung genutzt wird.

VORTEILE

  • Hervorragend geeignet für Online-Engagement „in the moment“
  • Geeignet für ganz bestimmte Arten von öffentlichem Engagement – typischerweise solche, die großartige, kurze und schnelle visuelle Eindrücke liefern (wie Experimente)

NACHTEILE – Dinge, über die man nachdenken sollte

  • Nicht geeignet für dialogische, wechselseitige Interaktionen mit dem Publikum
  • Keine bekannten Möglichkeiten zur Erfassung von Metriken

Instagram

Instagram ist ein sehr populärer sozialer Netzwerkdienst, der es Benutzer:innen ermöglicht, Fotos und Videos zu teilen, die mit raffinierten Filtern und Tags bearbeitet werden können. Fotos und Videos werden öffentlich oder mit vorher genehmigten Followern geteilt.

VORTEILE

  • Instagram ist eine großartige Möglichkeit, Bilder zu teilen. Es ist auch die beliebteste Social-Media-Plattform bei jungen Menschen, was sehr nützlich ist, wenn sie Ihre Zielgruppe sind, aber denken Sie an ethische und sicherheitsrelevante Überlegungen.
  • Instagram-Stories ermöglichen es Nutzer:innen, Fotos und Videos zu posten, die nach 24 Stunden wieder verschwinden
  • Ein Marketing-Tool, das besonders für unter 25-Jährige nützlich ist
  • großes Potenzial zur Verbreitung und Einbindung, Menschen haben auch kleine Gemeinschaften rund um #Hashtags geschaffen, die potenzielle Auswirkungen für die Nutzung für die Zusammenarbeit in der Zukunft und die Mobilisierung großer Gruppen haben können

NACHTEILE – Dinge, über die man nachdenken sollte

  • Sie können in Beiträgen nicht auf externe Inhalte verlinken, was sie zu einer schlechten Plattform für das Teilen von Links macht. Instagram ist keine Disseminierungs-Hilfe
  • Es ist bildgesteuert. Wenn Sie kein Auge für ein gutes Foto haben, ist es wahrscheinlich nichts für Sie
  • Fotos sind in der Regel kein guter Weg, um komplexe Ideen oder Erkenntnisse zu teilen, die visuell schwer zu vermitteln sind
  • Beiträge können zwar Kommentare generieren, aber Instagram ist kein Forum für Diskussionen, wie es Facebook, LinkedIn oder Twitter sein können.

YouTube

YouTube ermöglicht es Benutzer:innen, Videos hochzuladen, anzusehen, zu bewerten, zu teilen, zu den Favoriten hinzuzufügen, zu kommentieren und zu berichten sowie andere Benutzer:innen zu abonnieren. Zu den verfügbaren Inhalten gehören Videoclips, Musikvideos, Filmtrailer, Live-Streams, Dokumentarfilme oder auch Podcasts.

VORTEILE

  • Ein großartiger Broadcasting-Kanal – die beliebteste Video-Sharing-Plattform
  • Kann mit anderen Social-Media-Kanälen wie Facebook und Instagram verlinkt und in Websites und Blogs eingebettet werden
  • Kann als Ablage für Projektvideos, z. B. von Veranstaltungen, verwendet werden.
  • Kann für die Distribution von Podcasts genutzt werden, da hier auch das Kommentieren möglich ist

NACHTEILE – Dinge, über die man nachdenken sollte

  • Nicht geeignet für wechselseitiges Engagement, eher zur Verbreitung geeignet
  • Kann visuell großartig sein, aber die Kameraführung braucht Zeit und Übung. Obwohl die Kosten für die Videoproduktion in den letzten Jahren drastisch gesunken sind, kann die Produktion hochwertiger Videoinhalte immer noch ressourcenintensiv sein. Es ist auch erwähnenswert, dass Inhalte, die speziell für YouTube erstellt werden, ihre eigenen Konventionen haben, die sich von konventionellen Unternehmensvideos unterscheiden. Sie sind direkter, DIY, persönlicher usw.

Reddit

Reddit ist eine soziale Nachrichtenaggregations-, Webinhaltsbewertungs- und Diskussionswebsite. Registrierte Mitglieder reichen Inhalte wie Links, Textbeiträge und Bilder ein, die dann von anderen Mitgliedern hoch- oder runtergestimmt werden.

VORTEILE

  • Fast 2 Milliarden Benutzer:innen pro Monat aus fast allen Ländern der Erde
  • Benutzer:innen können Links und Bilder teilen oder Unterhaltungen mit Interessengemeinschaften beginnen (Subreddits), um Nischeninhalte direkt mit relevanten Zielgruppen zu verbinden
  • Über eine Million Communities (Subreddits) zu jedem erdenklichen Thema, darunter auch akademische Disziplinen wie Wissenschaft (20 Mio. Abonnent:innen), Geschichte (13 Mio.) und Philosophie (13 Mio.)
  • Engmaschig moderierte „Ask Me Anything“-Posts (AMAs) geben Expert:innen die Möglichkeit, sich mit Nutzer:innen (Redditors) in informellen, zeitlich begrenzten Frage-und-Antwort-Sitzungen auszutauschen, die oft Tausende von Kommentaren und Fragen erzeugen und Millionen von Nutzern erreichen
  • Beiträge, Kommentare und Fragen werden nach Beliebtheit sortiert, wobei die Nutzer:innen Inhalte, die sie mögen, hochstufen, und Inhalte, die sie nicht mögen, herunterstufen. Dieser demokratische Ansatz bietet eine transparente Möglichkeit, die öffentliche Meinung zu verschiedenen Themen zu erfassen und könnte Forscher:innen quantitative und qualitative Daten liefern.
  • Da es bei Reddit im Wesentlichen um die Unterhaltungen geht, die „unter dem Strich“ stattfinden, ist es möglich, nicht nur die Reichweite eines Beitrags zu messen, sondern auch seinen Einfluss auf die Meinungen und Überzeugungen der Nutzer:innen
  • Reddit hat den Ruf, Crowdsourcing zu betreiben und Kooperationen zwischen Nutzer:innen zu initiieren, die oft über die Seite hinausgehen und zu positiven Veränderungen im realen Leben führen. Forscher:innen haben sich mit Online-Studien verlinkt und in wenigen Stunden riesige Datensätze gesammelt.
  • Reddit ist anonym und die Nutzerdaten werden nicht für gezielte Werbung verwendet.

Der Londoner Neuropsychologe Dr. Ashok Jansari nahm an einer massiven Q&A auf Reddit teil, die über 650 Menschen auf der ganzen Welt mit nahezu übermenschlichen Fähigkeiten zur Gesichtserkennung identifizierte. Lesen Sie hier mehr darüber: https://www.gold.ac.uk/news/reddit-facial-recognition-research

NACHTEILE – Dinge, über die man nachdenken sollte

  • Die Benutzeroberfläche und das Erscheinungsbild von Reddit sind nicht so benutzerfreundlich wie andere Social-Media-Plattformen und können für neue Benutzer:innen abschreckend sein
  • Reddit ist ein Raum für Internetkultur. Memes und selbstreferentielle Inhalte sind weit verbreitet und können für Außenstehende befremdlich sein
  • Reddits mehr als eine Million Subreddits enthalten NSFW (Not Safe For Work)-Gemeinschaften und toxische / Hassgruppen
  • Die Anonymität der Nutzer:innen verhindert zwar das Sammeln identifizierbarer persönlicher Daten, kann aber auch zu Trolling und asozialem Verhalten führen.
  • Da die Sichtbarkeit von Beiträgen durch ihre Popularität über das Abstimmungssystem bestimmt wird, können qualitativ hochwertige Inhalte untergehen, wenn sie schlecht getimed oder formuliert sind. Es gibt keine Garantie, dass Ihre Beiträge gesehen werden.
  • Der durchschnittliche Redditor ist männlich, gehört zur Mittelschicht, ist englischer Muttersprachler und sozial liberal eingestellt.

Was macht Inhalte teilbar?

Format

Fotos und insbesondere Videos sind immer beliebt – visuelle Elemente erhöhen die Attraktivität. Fügen Sie Untertitel zu Videos hinzu, um das Engagement zu erhöhen und die Zugänglichkeit zu verbessern. Beachten Sie jedoch, dass Menschen nicht immer mit eingeschaltetem Ton zuhören. Videos sollten kurz sein – eher Sekunden als Minuten, dies variiert jedoch je nach Plattform.

Inhalt

  • Achten Sie darauf, dass Ihre Inhalte Spaß machen und dass sie relevant sind – diese Beiträge werden wahrscheinlich geteilt.
  • Menschen wollen mit Menschen interagieren. Erwägen Sie daher Beiträge, die Ihre menschliche Seite zeigen und dass eine Person hinter dem Beitrag steht. Die erfolgreichsten Marken in den sozialen Medien verhalten sich wie Menschen.
  • Machen Sie Ihren Beitrag klar und verständlich und entwickeln Sie einen eigenen Ton
  • Der Inhalt muss auf die Plattform zugeschnitten sein
  • Seien Sie realistisch, was Ihre Inhalte angeht. Ist der Inhalt interessant? Warum ist Social Media das richtige Medium für diesen Beitrag? Ist der Beitrag visuell und teilbar? Lädt er ein oder provoziert er Reaktionen? Ist er spielerisch und / oder bezieht er sich auf die Internetkultur?
  • Gehen Sie „Huckepack“ mit anderen Ereignissen, die aktuell sind, zum Beispiel Jahrestage, nationale Tage oder Sensibilisierungskampagnen. Planung ist der Schlüssel!
  • Teilen Sie Inhalte, die Menschen gerne sehen, und seien Sie kreativ!
  • Schaffen Sie spezielle Gelegenheiten für Menschen, sich zu engagieren, zum Beispiel durch Fragen, die zu Gesprächen führen.
  • Halten Sie es einfach, einzigartig und nützlich. In der täglichen Flut von Social-Media-Inhalten müssen Sie sich durch Relevanz und Einzigartigkeit auszeichnen
  • Teilbarkeit. Schauen Sie sich Ihren Inhalt an und analysieren Sie seine Teilbarkeit. Denken Sie: „Wenn ich diesen Beitrag in den sozialen Medien sehen würde, würde ich ihn mit anderen teilen wollen? Wenn nicht, warum nicht? Kann er neu formatiert werden?“
  • Re-posten Sie nicht einfach den Inhalt anderer Leute. Fragen Sie die Leute, was sie über den wichtigen Artikel oder das Bild denken? Machen Sie Ihrem Publikum bewusst, dass hinter dem Bildschirm ein Mensch steckt.
  • Denken Sie daran, den Leuten die Möglichkeit zu geben, Fragen zu stellen und sich an einer Konversation zu beteiligen, indem Sie diese Möglichkeit offenlassen. Hüten Sie sich aber davor, Trolle zu füttern.
  • Ihr Inhalt sollte einen „Aufhänger“ enthalten. Das kann eine interessante Perspektive, eine Frage, eine Provokation oder ein Thema sein. Ihr Ziel ist es, Neugier zu wecken
  • Machen Sie sich Hashtags zunutze. #Hashtags können eine nützliche Methode sein, um Diskussionen/Debatten/Interaktionen in den sozialen Medien zu verfolgen (und können zur oben genannten „Papierspur“ beitragen). Sie benötigen jedoch Konsistenz (zum Beispiel Vermeidung unterschiedlicher Schreibweisen) und eine breite Akzeptanz, um repräsentativ zu sein.
  • Kürzen Sie Ihre Links (zum Beispiel Bit.ly), damit sie ansprechender aussehen und der Beitrag leichter zu lesen ist, da sie kürzer sind und weniger Platz einnehmen.
  • Gezielte Beiträge und Kooperationen mit Schulen/Organisationen sind ein sehr nützlicher Weg, um sicherzustellen, dass Ihre Beiträge eine große Reichweite haben.
  • Scheuen Sie sich nicht, zu experimentieren, Sie werden nicht sofort über eine Erfolgsformel stolpern. Social Media ist ein sich ständig weiterentwickelndes Medium und Sie können sich mit ihm weiterentwickeln, um einen Weg zu finden, der es Ihnen ermöglicht, mit Ihrem Publikum auf die beste Art und Weise für beide Parteien zu interagieren!

Viel Erfolg!

Stand: März 2021
Fragen, Kommentare und Hinweise gern an open-science@zbw.eu



Zurück zum Open-Science-Magazin