Worksheet 4

Die eigenen Daten nachhaltig und transparent machen

Die „credibility revolution“ spielt derzeit für die Wirtschaftswissenschaften eine große Rolle. Neben den Wissenschaftler*innen selbst treten auch renommierte Fachzeitschriften oder Fachgesellschaften für mehr Glaubwürdigkeit und Transparenz von Wirtschaftsforschung in Deutschland an. Die Forderung nach Transparenz und Nachvollziehbarkeit in den Wirtschaftswissenschaften hat in den letzten Jahren bei der Bewertung von Forschungsvorhaben und –ergebnissen deutlich an Bedeutung gewonnen.

Wie können Sie nun Zugang zu Ihren Daten und Analysen gewähren? Eine Möglichkeit ist es, dies manuell zu tun. Am Ende Ihrer Arbeit schreiben Sie: „Daten und Code sind auf Anfrage erhältlich“. Wenn jemand Ihr Zusatzmaterial haben möchte, schicken Sie ihm das per E-Mail zu.

Besser und nachhaltiger wäre es jedoch, Ihre Daten in einem Online-Repository hochzuladen und so für andere einfacher zugänglich zu machen. Probieren Sie es aus.

Dauer 20 min.



Bereiten Sie Ihre endgültigen und gut kommentierten Analyseskripte vor (z.B. R-Code, SPSS-Syntax, Stata-Code). Prüfen Sie vorher noch einmal, ob Ihr Skript, wenn es mit Ihren Daten ausgeführt wird, auch genau die Ergebnisausgaben liefert, die Sie in Ihrer Arbeit beschreiben.

Laden Sie Ihr Script bei Open-Science-Framework hoch und fügen Sie den Link in Ihre Publikation ein.

Das Besondere am Open Science Framework ist, dass Sie hier alle Ihre Projekte und Unterprojekte miteinander verlinken können und Sie erhalten für Ihr Projekt eine DOI (Digital Object Identifier). Das bedeutet, dass Ihre ergänzenden Materialien zitiert werden können. Wenn also ein Forscher oder eine Forscherin auf Ihrer Analyse aufbaut, kann er oder sie Ihr Material zitieren. Wenn Sie sich die Mühe machen, offene Wissenschaft zu betreiben, können Sie ebenso gut eine Anerkennung dafür erhalten.

Checkliste:

  • Analyseskripte gecheckt
  • Analyseskript(e) hochgeladen bei Open-Science-Framework
  • DOI geholt
  • DOI zitiert und kommuniziert an Peers, z.B.durch meinen Social-Media-Account

Herzlichen Glückwunsch!

Stand: September 2020
Fragen, Kommentare und Hinweise gern an open-science@zbw.eu



Zurück zum Open-Science-Magazin